Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Login
Login

Bitte füllen Sie die Felder aus. Angaben mit einem * werden benötigt.

an mich erinnern
Mein Profil
Header Mobile Header
Nachricht vom 12.12.17 | 9. Leipziger Tierärztekongress

Neuer Interessenverband für Klauengesundheit

Qualifizierte Arbeit am Bewegungsapparat der Rinder ist aktiver Tierschutz. Dennoch erfordert der Erhalt der Klauengesundheit eine komplexe Herangehensweise. Umso wichtiger ist die Kommunikation und Zusammenarbeit von Tierhalter, Klauenpfleger und Tierarzt. Zum 2. Leipziger Symposium zur Klauengesundheit im Rahmen des 9. Leipziger Tierärztekongresses wird der neu gegründete Interessenverband Klauengesundheit darüber sprechen, wie dies in der Praxis funktionieren kann.

Die Tiergesundheit von Rindern verbessern, deren Leistungsfähigkeit fördern und den Tierschutz aktiv gestalten – das sind die Ziele des neu gegründeten Interessenverbands Klauengesundheit Deutschland (IKD). Berufsklauenpfleger, Landwirte und praktizierende Tierärzte sowie Professoren aus Landwirtschaft und Veterinärmedizin aus ganz Deutschland sind in dem Verein vertreten.

Hohe Anforderungen an Qualität und Organisation der Klauenpflege

Alle Mitglieder sind sich darin einig, dass eine korrekte, fachkundige Klauenpflege dazu beiträgt, die Klauengesundheit zu erhalten, zu verbessern oder wiederherzustellen. Sie muss regelmäßig und bestandsspezifisch adaptiert, von gut ausgebildeten Fachleuten durchgeführt werden. Außerdem werden in Milchviehbetrieben unter den Bedingungen moderner Laufstallhaltung hohe Anforderungen an Qualität und Organisation der Klauenpflege gestellt. Zum Teil ist eine tier-individuelle Pflege notwendig, die aber den Produktionsprozess nicht beeinträchtigen oder zu Leistungseinbußen bei den Tieren führen darf. Nicht zuletzt sind Klauenpfleger dazu verpflichtet, ihre Arbeit im Betrieb zu dokumentieren, was unter anderem Kenntnisse über Klauenerkrankungen erfordert.

Ausbildung weiterentwickeln

Es ist zwingend notwendig, den aktuellen Wissensstand in die Praxis zu übertragen und diesen auszubauen. Dafür ist laut dem Verein ein System zur Aus- und Weiterbildung aller aktiv tätigen Klauenpfleger, aber auch weiteren Betreuern der Nutztierbestände, notwendig. Dies kann über Hospitationen, Seminare und Workshops realisiert werden. Tierärzte und Landwirte sind gefordert, sich aktiv einzubringen.

2. Leipziger Symposium zur Klauengesundheit

Mit dem 2. Leipziger Symposium zur Klauengesundheit zum Leipziger Tierärztekongress wird diese Zusammenarbeit zur gelebten Realität. Dieses findet am 20. Januar 2018 ab 08.30 Uhr auf der Leipziger Messe statt.

Gründungsmitglieder

• Prof. Alexander Starke, Vorstandsvorsitzender (Direktor der Klinik für Klauentiere Leipzig)

• Bodo Hirsemann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender

• Dr. Hans-Peter Klindtworth, Bildungsverantwortlicher

• Lars Bittermann (Geschäftsführer Agrargenossenschaft eg Reichenbach)

• Detlef Findeisen (Geschäftsführer Klauenpflege Findeisen GmbH und Co. KG)

• Gerd-Udo Heikens (Landwirt)

• Wolfgang Wendland (selbständiger Klauenpfleger)

• Heino Westermann (Geschäftsführer Klauenpfleger Schule GmbH)

• Dr. Uwe Wünsch (wiss. Mitarbeiter an der Klinik für Klauentiere Leipzig)

Über den Leipziger Tierärztekongress und die vetexpo
Der Leipziger Tierärztekongress und die Messe vetexpo werden von der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, den sechs Tierärztekammern der Bundesländer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie der Leipziger Messe GmbH veranstaltet. 5.000 Tierärzte, Tiermedizinische Fachangestellte und Studenten der Veterinärmedizin sowie 450 Referenten kamen zur vergangenen Veranstaltung vom 14. bis 16. Januar 2016 nach Leipzig. Auf der größten veterinärmedizinischen Industrieausstellung Deutschlands, vetexpo präsentierten sich am 15. und 16. Januar insgesamt 210 Unternehmen mit Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen Arzneimittel, Medizintechnik, Diagnostika, Instrumente sowie Tierernährung/Diätetik, moderner Praxiseinrichtung, EDV oder Fachliteratur.


Ansprechpartner für die Presse

Pressereferentin der Universität Leipzig
Frau Susann Huster
Telefon: +49 341 97-35022
Fax: +49 341 97-35029
E-Mail: Susann.Huster@zv.uni-leipzig.de

PR/ Pressesprecherin
Frau Karoline Nöllgen
Telefon: +49 341 678 6524
Fax: +49 341 678 166524
E-Mail: k.noellgen@leipziger-messe.de


Downloads


Links

Impressum| Datenschutz| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2019. Alle Rechte vorbehalten