Kurs

WetLab Lokal-Anästhesie: Von Amputation über Kaiserschnitt bis zur Zahnbehandlung – Techniken der Lokalanästhesie, nützlich und machbar! (K 10) - AUSGEBUCHT

Kurzbeschreibung

Referenten: M. Alef , F. Benesch, T. Bents, E. Binga, M. Frank, F. Paul, J. Schubert, T. Tockner, J. Weidauer (alle Leipzig)
Lokalanästhesie ist eines der „Trendthemen“ in der Anästhesie und erlebt auch in der veterinärmedizinischen Anästhesie ein großes Revival. Beinahe täglich werden neue Techniken oder auch Varianten bekannter Techniken beschrieben und publiziert. Es ist schwer, da den Überblick zu behalten. Deshalb kommen viele Techniken kaum bei der Breite der Patienten an – sehr schade, wenn man bedenkt, wie groß das Potential der Lokal-/Regionalanästhesie ist.
Dieses Basisseminar möchte einen Einblick in die Möglichkeiten der Lokalanästhesie in der Kleintierpraxis vermitteln. Welche Nadeln brauche ich, welche Medikamente? Was ist ein Nervenstimulator und wie könnte mein Ultraschallgerät zum Einsatz kommen?
Neben theoretischer Einführung wird großer Wert auf die praktische Übung in Kleingruppen gelegt, damit Ihre Patienten auch wirklich von Ihrem neuen Wissen profitieren können und Sie ohne Angst ihr Wissen in der Praxis umsetzen. Dabei liegt der Schwerpunkt vor allem auf Techniken, die auch ohne zusätzliches Equipment durchgeführt werden können (Leitungsanästhesien am Kopf, Extra-/Epiduralanästhesie, Intercostal-Block) sowie einfache Blöcke mit Unterstützung des Ultraschalls (Plexus brachialis, TAP-Block, N. ischiadicus)
Kursgebühr: 350 Euro
Teilnehmerzahl: 5 – 20 (Voranmeldung notwendig, online auf www.tieraerztekongress.de/ticket)
ATF-Anerkennung: 4 Stunden

Kursleiter

Prof. Dr. Michaele Alef
Universität Leipzig, Klinik für Kleintiere

Veranstaltungsort

Veterinärmedizinische Fakultät - Klinik für Kleintiere

Adresse
An den Tierkliniken
04103 Leipzig

Unterprogrammpunkte

20.01.2024 08:30 - 13:00 Kurs

Referenten/Betreuer: A. Steinmetz, G. Dohmann, J. Höhne (Leipzig) Auch wenn die Ophthalmologie ein faszinierendes Spezialgebiet ist, gibt es Kolleg*innen, die sich bei der Konfrontation mit Augenerkrankungen unwohl fühlen. Genau für diese ist der Kurs gedacht: Er soll ihnen die Scheu vorm Auge nehmen: nicht mehr und nicht weniger! Natürlich sind auch „Ophthalmologie-Anfänger*innen“ willkommen. Inhalte des Kurses sind: - die Herangehensweise an einen Augenfall. - Hilfestellung bei der Erkennung schwerwiegender Augenerkrankungen. - Manipulationen und einfache chirurgische Eingriffe am äußeren Auge. - Demonstrationen und Übungen an und mit ophthalmologischem Equipment. Schwerpunkte sind NICHT: - seltenen Augenerkrankungen, die nur wenige Tierärzte je zu sehen bekommen; - Erkrankungen, die aufwändige Diagnostik erfordern; - komplizierten Therapien, die den Spezialisten vorbehalten sein sollten. Theorie 8.30 – 10.00 Uhr Einführend wird im ersten Seminar-Teil zunächst die Herangehensweise an einen Augenfall aufgearbeitet. Anschließend werden Beispiele von häufigen Augenerkrankungen und von schwerwiegenden Augenerkrankungen, bei denen keine Fehler passieren dürfen, präsentiert und gemeinsam besprochen. Praktische Übungen 10.30 – 13.00 Uhr Im zweiten Seminarteil rotieren Sie in kleinen Gruppen durch vier Stationen. Sie bekommen die Gelegenheit, selbst Manipulationen und einfache chirurgische Eingriffe am Kadaverkopf durchzuführen. Wenn Sie sich damit sicherer fühlen, bringen Sie hierfür gern auch eine eigene Lupenbrille mit. Wer möchte, kann sich auch einmal an ein OP-Mikroskop setzen. Weiterhin werden Ihnen Augenuntersuchungsgeräte demonstriert und Sie dürfen sich zwischendurch im „Kino“ bei einigen informativen Augen-Filmen entspannen. Kursgebühr: 400 Euro Teilnehmerzahl: 12 – 20 (Voranmeldung notwendig, online auf www.tieraerztekongress.de/ticket) ATF-Anerkennung: 4 Stunden

Veterinärmedizinische Fakultät - Klinik für Kleintiere
Dr. Andrea Steinmetz (Universität Leipzig, Klinik für Kleintiere)